Der Ursache auf der Spur - Einsatz moderner Analytik bei der Schadensanalyse

Unerklärlich und ärgerlich obendrein: Das Furnier löst sich, Flecken auf der Tür, Risse im Bodenbelag oder der Eindruck, das Möbelstück hat nicht so lange gehalten wie gedacht…

In diesen Fällen ist sowohl für den Endkunden als auch für den Hersteller die Ursachenfindung von primärem Interesse. Schließlich geht es um Kundenzufriedenheit und nicht selten um drohende finanzielle Verluste durch Reklamationen oder Fehler in der Produktion.

Rasterelektronenmikroskopische Querschnittsaufnahme einer Blasenbildung zwischen einem Melaminharzoverlay und dem darunterliegenden Trägerpapier

In diesem Fall bietet der Bereich für Schadensanalytik am IHD problembezogen verschiedene Möglichkeiten zur Ursachenforschung an. Hierzu zählen unter anderem die mikroskopische und rasterelektronenmikroskopische Analyse zur Überprüfung von Substrataufbau und Fehlstellenlokalisierung, die Elementanalyse auf verschiedenen Wegen – je nach Element und Verunreinigungsgrad – mittels Elementaranalyse, ICP‐OES oder rasterelektronenmikroskopischer EDX‐Analyse (ortsaufgelöst). Auch die Analyse der chemischen Zusammensetzung von komplexen Stoffgemischen wie Farben oder auch von Einzelsubsubstanzen ist mittels Infrarotspektroskopie oder Gas‐ und Flüssigchromatographie (GC‐MS, HPLC) möglich. In Abhängigkeit der Fragestellung kommen neben der chemischen Analytik auch klassische Normprüfungen wie z. B. Abhebefestigkeit, Gitterschnitt und Klimabeständigkeit oder physikalische Methoden wie Mikrohärte‐ oder Kontaktwinkelmessung zum Einsatz, um der Schadensursache auf die Spur zu kommen und somit eine Bewertung von Aufbau, Oberfläche oder Verklebung zu ermöglichen.

Die hier genannten Prüfverfahren bilden dabei nur eine Auswahl der Möglichkeiten und werden je nach Fragestellung in Absprache mit dem Kunden selektiert.

Institut für Holztechnologie Dresden gemeinnützige GmbH Anja Walpert

Tel. 49 351 4662 223 Fax 49 351 4662 211

E‐Mail anja.walpert@ihd‐dresden.de

www.ihd‐dresden.de

26.09.2017


[zurück zur Nachrichtenübersicht]

Aktuelle Ausgabe


Cover BAUENplus

Heft 4/2017

+ Kombination von  Wärmepumpe und
 Photovoltaik
+ Raumakustik in Schulen
+ Brandschutz im
 Bestandsbau
+ Kälteerzeugung mit
 Flusswasser
+ Umgang mit Regenwasser
 bei großen Dachflächen

Durch's Heft blättern [SWF]

  Abo bestellen


  Sichern Sie jetzt Ihr Abo!

  Hier gehts zur Bestellung

Newsletter abonnieren


Der neue Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Monate über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.


zur Anmeldung